Webradio und Livestream

Spezialtipp

Boten der Finsternis

Bild: SWR/Monika Maier

Samstag, 19:04 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

Boten der Finsternis

Fanpost (1/2) - Petra Delicado löst ihren dritten Fall Teil 1", Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Alicia Giménez-Bartlett, Regie: Leonhard Koppelmann. v.re.n.li.: Erzählerin/Petra (Lena Stolze), Garzon (Michael Mendl), Montalban (Martin Engler).

Tagestipp

Heute, 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Der Frust des Fleisches Wie die Tierhaltung zur Industrie wurde Von Manuel Waltz Bis in das Industriezeitalter hinein lebten Mensch und Tier in enger Gemeinschaft. Auf einem normalen Bauernhof gab es Pferde, Rinder, Schweine, Schafe, Hühner, Gänse und Enten - viele Arten, aber nur wenige Tiere von einer Art. Die Tiere waren in mancher Hinsicht Nutz- und Haustiere und sie bekamen das Futter, das auf dem Bauernhof selbst erzeugt wurde. Doch die Nachfrage nach Fleisch und Eiern stieg und stieg. Die Tierhaltung wurde industrialisiert. Dabei war sie nicht nur Gegenstand dieser Entwicklung sondern wurde einer ihrer Motoren. Die Transportbänder der Chicagoer Schlachthöfe dienten Henry Ford als Vorbild für die neue Organisation der Automobilproduktion. Eine Geschichte der Massentierhaltung, die der Frage nachgeht, wie die Verbindung reißen konnte zwischen dem Steak auf dem Teller, dem Tier, von dem es stammt und den Menschen. Eine Entwicklung , die nicht zufällig passiert ist.

Konzerttipp

Heute, 22:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Der Chor des Bayerischen Rundfunks

Ludvig Norman: "Die Unruhe der Erde", op. 50; Wilhelm Stenhammar: Drei Chorlieder; David Wikander: "Vorfrühlingsabend"; Einojuhani Rautavaara: "Die erste Elegie"; Edvard Grieg: "Im Himmelreich"; Knut Nystedt: "Die Güte des Herrn", op. 125; Carl Nielsen: "Benedictus Dominus" (Eric Ericson); Einojuhani Rautavaara: "Credo" (Yuval Weinberg) Zahlreiche gute Chöre und Vokalsolisten aus nordischen Ländern zeugen von der sprichwörtlichen Singfreudigkeit der Skandinavier. Daher ist es kein Wunder, dass es sehr viel interessante Chormusik skandinavischer Komponisten gibt. Musik von Komponisten, die bis auf wenige bei uns in Deutschland nicht oder kaum bekannt sind. Der schwedische Chorleiter und Pädagoge Eric Ericson war einer der hervorragendsten Vertreter der Chorkultur Schwedens und Skandinaviens. Mehrmals war der 2013 verstorbene Ericson zu Gast beim Chor des Bayerischen Rundfunks. Im Jahr 2000 präsentierte er mit dem Chor des BR in einem Konzert im Prinzregententheater in München Chormusik aus nordischen Ländern. BR-KLASSIK bringt in seiner Sendung einen Ausschnitt aus diesem Konzert, mit Kompositionen von Ludvig Norman, Wilhelm Stenhammar, David Wikander, Edvard Grieg, Carl Nielsen und Einojuhani Rautavaara.

Hörspieltipp

Heute, 21:00 Uhr HR2

Krimi-Hörspiel | Isobel von Margaret Bonham

Ein Krimi-Autor setzt alles daran, die Wahrheit über den Tod einer Freundin herauszufinden Die Autorin Miss Severn wird nach dem Erscheinen ihres neuesten Buches von dem jungen Krimiautoren Mr. Rush aufgesucht. Er erklärt, einige in ihrem Roman beschriebene Szenen entsprächen der Wirklichkeit.

Featuretipp

Heute, 09:05 Uhr Bayern 2

radioWissen

Selbstbild und Authentizität Was unser Selbstbild bestimmt Wie formbar ist das Ich? Authentisch leben Die Kunst man selbst zu sein Das Kalenderblatt 28.02.1962 "Papas Kino" wird für tot erklärt Von Martin Trauner . Was unser Selbstbild bestimmt - Wie formbar ist das Ich? Autorin: Justina Schreiber / Regie: Martin Trauner Wie und wer bin ich? Wo gehöre ich hin? Diese Fragen beschäftigen uns zeitlebens. Identität hängt eng mit dem eigenen Selbstbild zusammen. Es festigt sich durch soziale Interaktionen. Auch Geschlecht, Kultur, Klasse und ethnische Zugehörigkeiten haben Einfluss. Frühe Erfahrungen und übernommene Bewertungen nach dem Motto "Mit dir gibt es immer Streit!" bilden Wiederholungsmuster heraus, die die Persönlichkeit prägen. Gedanken und Gefühle beeinflussen unsere Handlungen und umgekehrt: "Das kann ich nicht, also probiere ich es gar nicht erst aus!" Das eigene Selbstbild wirkt immer begrenzend, es gibt Struktur, Halt und Orientierung: "So bin ich eben. Ich brauche viel Nähe, Distanz, Schlaf oder Abwechslung!" Doch es ist nie zu spät, das in Frage zu stellen. Therapien können dabei helfen, das Selbstbild und damit das eigene (Er-)Leben zu ändern. Authentisch leben - Die Kunst man selbst zu sein Autor: Niklas Nau / Regie: Martin Trauner Ständig sind wir heute auf der Suche nach dem Authentischen: Dem authentischen Thai-Restaurant - "Da sitzen immer viele Asiaten drin, muss also super sein"; dem authentischen Kultur-Urlaub - weg von breiten Touristen-Trampelpfaden und rein in den echten Dschungel der fremden Kultur; und dem authentischen Kunstwerk - stundenlanges Anstehen für ein Selfie mit der Mona-Lisa, Millionensummen für Originale, die nur Experten als solche erkennen können. Vor allem aber sind wir auf der Suche nach dem authentischen Ich. "Sei du selbst!" ist der Schlachtruf einer ganzen Armada von Lebens- und Berufsratgebern. Doch was genau ist "authentisch"? Warum ist Authentizität so wichtig für uns? Und was, wenn das "authentische Ich" ein ziemlich mieser Charakter ist? Erstsendung 23. Mai 2018 Moderation: Florian Kummert Redaktion: Susanne Poelchau

Podcast

NDR Info

Nachrichten

Die aktuellen Meldungen aus der NDR Info Nachrichtenredaktion.

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Rainald Goetz: Jeff Koons

Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück von Rainald Goetz Eine Galerie, eine Bar, eine Tanzfläche, ein Atelier und der Görlitzer Bahnhof: An diesen Orten lässt Rainald Goetz ein Panorama des Sprechens in der Gegenwart entstehen, ein Stimmenwerk des zeitgenössischen Bewusstseins. Der Titel "Jeff Koons" lässt sich als Motto verstehen: das Verfahren von Goetz, das Banale, das Peinliche und das Billige des Alltags, die klischeehaften Sehnsüchte und unechten Bedürfnisse der Zeitgenossen als Material zu benutzen und kalt auszustellen, ähnelt der Konzeptkunst des amerikanischen Künstlers Jeff Koons. - Das Spektrum der Stimmen: vom bürgerlichen Kunstpublikum über hedonistische Kneipengäste und selbststilisierte Aussteigertypen bis hin zu den Alkis. Goetz schildert auch sich selbst, wie er schreibt, aufsteht. Die Stimmen-Fetzen sind in seinem Kopf...

Hören