Tagestipps im Radio

Tagestipps

Dienstag 18:25 Uhr Ö1

Journal-Panorama

Auf die Landflucht folgt die Stadtflucht, in Deutschland wie auch in Österreich. Gestaltung: Gerlinde Maschler und Stefan May Seit ein paar Jahren zeichnet sich in der industrialisierten Welt beim Wohnen eine Trendumkehr ab: Früher tauschten viele Menschen das Land- gegen das Stadtleben, vor allem weil man in der Stadt leichter Arbeit fand und das Leben in der Stadt mehr Abwechslung bot. Heute sind halbwegs großzügige Wohnungen in Wien oder Berlin bereits so teuer, dass sich Durchschnittsverdiener diese kaum leisten können, von einem eigenen Haus mit Garten ganz zu schweigen. Vor allem Menschen ab 30 mit Familie wollen daher jetzt weg aus der Großstadt und hinaus aufs Land, wo Wohnraum noch etwas günstiger ist. Die Coronakrise mit ihren wiederkehrenden Lockdowns hat den Trend zur Stadtflucht beschleunigt. Lange Wochen in einer Wohnung in der Großstadt, in denen der Esstisch zum Schreibtisch und das Kinderzimmer zum Schulraum wurden, ließen die Sehnsucht nach dem Wohnen im Grünen steigen. Rund um Wien und Berlin macht sich die höhere Nachfrage bereits deutlich bei den Preisen bemerkbar.

Dienstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

In Vertretung ... Von Arthur Sellings Roboter verweigern Kolonialisierung des Alls Übersetzung aus dem Englischen: Hans-Ulrich Nichau Bearbeitung: Ernst Günther Roboter Dee: Heiner Schmidt Jacques: Norbert Kappen Staatspräsident: Helmut Peine Sabin: Otto Rouvel Floyd: Richard Münch Reporter: Kurt Postel Regie: Hans-Gerd Krogmann Produktion: WDR 1968

Dienstag 19:05 Uhr Ö1

Dimensionen

Tod in Trastevere Der Fall des Kunstfälschers Eric Hebborn Von Christina Höfferer Am 11. Jänner 1996 wird im römischen Stadtteil Trastevere der bekannte britische Kunstfälscher Eric Hebborn tot aufgefunden. Ist er betrunken zu Tode gestürzt oder wurde er ermordet, gar von der Mafia? Bis heute ist sein Tod nicht restlos aufgeklärt. Unzweifelhaft ist, dass Hebborn ein hochbegabter Künstler war, der als Restaurator begann und schleichend ins Fach des Meisterfälschers wechselte. Wie konnte der 1934 in London Geborenen, der an der Royal Academy studiert hatte, die Fachwelt so lange täuschen? War es die Verachtung gegenüber Experten und einer versnobten Kunstszene, ein sozialer Minderwertigkeitskomplex, ein selbstzerstörerischer Spieltrieb, Ruhmsucht oder Geldgier, die Hebborn zu diesen Fälschungen motivierte? Und wie kam man dem Kunstfälscher schließlich auf die Schliche?

Dienstag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Dammbruch in Brasilien Unser Wohlstand, Euer Schlamm Von Philipp Lemmerich Am 25. Januar 2019 bricht im brasilianischen Brumadinho der Damm eines Rückhaltebeckens einer Eisenerzmine. Eine Lawine aus giftigem Schlamm reißt 272 Menschen in den Tod und verseucht weite Teile der Landschaft. Es ist die mit Abstand schwerste Bergbaukatastrophe des Landes. Eine brasilianische Tragödie? Deutschland importiert rund 50 Prozent seines Eisenerzes aus Brasilien. Thyssenkrupp ist Großabnehmer, eine Tochter des TÜV Süd hatte den geborstenen Damm als stabil zertifiziert. Kritiker und NGOs sehen im Fall von Brumadinho einmal mehr die Notwendigkeit für ein Lieferkettengesetz, das deutsche Unternehmen für die Produktionsbedingungen im Ausland mitverantwortlich macht.

Dienstag 20:00 Uhr NDR kultur

Feature

Großvaters Doppelleben Von Anna Thaulow Third ear 2010/NDR 2013 Dies ist eine sehr persönliche Reise zu den dunklen Seiten des Familienlebens. Eine junge Frau entdeckt, dass die Vergangenheit ganz anders ist, als sie immer angenommen hat. In Erinnerungen, Tonbandaufzeichnungen und Stimmen von Familienangehörigen zeigt sich das doppelte Leben ihres Großvaters, der nach seinem Tod zwei Familien, die nichts voneinander wissen, zurücklässt. So entsteht aus dem reichhaltigen Archivmaterial in Verbindung mit Reflexionen über das Schattendasein einiger Familienmitglieder eine aufregende Geschichte über das Leben, die Liebe, den Tod und andere Geheimnisse. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Feature

Dienstag 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Jazz Collection

Phil Collins - der Schlagzeuger als Superstar Bekannt wurde er als Drummer für das Progrock-Quintett Genesis in den frühen Siebzigerjahren. Als der Sänger Peter Gabriel eine Solo-Karriere einschlug, rückte Phil Collins an seine Stelle.

Dienstag 21:03 Uhr SWR2

SWR2 Jazz Session

Arabian Waltz - Kronos Quartett und Rabih Abou-Khalil Trio 1992 in Stuttgart Von Gerd Filtgen Moderne Klassik, Jazz, Pop, Weltmusik und Avantgarde: Mit stilistisch unkonventionell zusammengestelltem Repertoire erreichte das von dem Violinisten David Harrington gegründete Kronos Quartett ein großes Publikum. Im gleichen Konzert setzte das Trio des libanesischen Oud-Virtuosen Rabih Abou-Khalil mit komplexen Eigenkompositionen einen anderen musikalischen Schwerpunkt. In jeder stecken, ähnlich wie bei kunstvollen Ornamenten arabischer Mosaike, weitere Passagen, die zu vielschichtigen Tonfolgen führen. Astor Piazzolla: Four for tango Kronos Quartet John Oswald: Spectre Kronos Quartet Michael Daugherty: Beat boxer Kronos Quartet Hamza el Din: Waterwheel Kronos Quartet Jimi Hendrix: Foxy lady Kronos Quartet Rabih Abou-Khalil: Catania Rabih Abou-Khalil Trio Rabih Abou-Khalil: Lost centuries Rabih Abou-Khalil Trio Rabih Abou-Khalil: Arabian Waltz Rabih Abou-Khalil Trio

Dienstag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Intimität und Energie Julia Hülsmann Quartett Uli Kempendorff, Tenorsaxofon Julia Hülsmann, Klavier Marc Muellbauer, Kontrabass Heinrich Köbberling, Schlagzeug Aufnahme vom 28.8.2020 aus dem Funkhaus des Deutschlandfunk Kultur, Berlin Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer Die Pianistin und Komponistin Julia Hülsmann ist bekannt für ihre atmosphärische, atmende Triomusik. Auf der Quartett-Platte "Not Far Away" erweitert sie ihre Palette auch um zupackende Sounds. Im Deutschlandfunk Kultur-Funkhaus in Berlin gab die Band ein Konzert zwischen Ruhe und Intensität. Julia Hülsmann ist Deutschlands profilierteste Jazzmusikerin. Seit gut 20 Jahren leitet sie ein fest bestehendes Trio. Seine Klangsprache: lyrisch, farbenreich, klar. Als Kern-Ensemble stand es auch im Mittelpunkt mehrerer, viel beachteter Kooperationen mit Sängerinnen und Sängern. Seit 2018 hat Hülsmann die Gruppe um den Tenorsaxofonisten Uli Kempendorff zu einem Quartett erweitert. Sein kerniger Sound fügt der auf Wärme und Räumlichkeit angelegten Musik eine energetische Dimension hinzu. Die Stücke stammen zum größten Teil aus der Feder der Bandmitglieder, allen voran der begnadeten Komponistin Julia Hülsmann. Aber auch ein Cover des David Bowie/Pat Metheny-Klassikers "This is not America" findet sich im Repertoire. Im Konzert ohne Publikum in Berlin stellte das Julia Hülsmann Quartett auch neue, noch unveröffentlichte Kompositionen vor.

Dienstag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Talco (1/2) Die italienische Ska-Band aus Marghera, Venedig, macht seit Anfang des Jahrtausends Musik. Eigentlich wird dazu immer ausgelassen getanzt, beim Reeperbahn Festival 2020 war das allerdings Corona-bedingt nicht möglich. Dennoch oder vielleicht auch wegen dieser Umstände war der Auftritt der Band bei Europas größtem Clubfestival bemerkenswert. Wir haben für Sie den Mitschnitt von Talco auf der Village Stage beim Reeperbahn Festival 2020.

Dienstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Von der Abwehr des Feindes Von Michael Lissek Ton und Regie: der Autor Mit: Michael Lissek, Bettina Kurth, Anton Kurth Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009 Länge: 51"48 Auch vor Covid-19 waren Pandemien ein Faktor für Politik, Macht und Geld. Im Jahr 2009 analysierte unser Autor, wer mit der Angst vor den Viren Geschäfte macht. Parallelen zur Gegenwart sind nicht ausgeschlossen. Das Feature "Von der Abwehr des Feindes" entstand vor elf Jahren. Sein Thema: Pandemie. Covid-19 gab es damals noch nicht, wohl aber Katastrophenszenarien und auch Geschäfte mit der Angst. Hoch im Kurs stand das Medikament Tamiflu. Nicht ahnend, auf welche Weise das Feature von 2009 heute wieder aktuell sein würde, lautete die Ankündigung vor elf Jahren: "Seit die ,mexikanische", ,neue" oder vulgo ,Schweinegrippe" grassiert, spricht man, wenn man von Grippeschutz spricht, nur noch von der (nötigen oder unnötigen) Impfung. Dabei war ein anderer Feind-Abwehrer vor gar nicht langer Zeit talk of the town: das Medikament Tamiflu, entwickelt von der amerikanischen Biotech-Firma Gilead, vertrieben vom Schweizer Pharmariesen Roche. Ein sogenannter Neuraminidasehemmer, von dem man sich versprach, er könne ein noch unbekanntes Pandemie-Virus wirkungsvoll bekämpfen. Tamiflu erschien notwendig. Denn im Jahr 2004 hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Warnung herausgegeben, es sei nach SARS und der Vogelgrippe nicht mehr die Frage, ob eine Influenza-Pandemie ins Haus stehe, sondern nur noch wann. Also kaufte man weltweit Tamiflu in großen Mengen. In Österreich mit dem Ziel, 50 Prozent der Bevölkerung zu versorgen; in Deutschland sollten immerhin 30 Prozent gerettet werden. In den USA gab man unter Präsident Bush gar acht Milliarden Dollar für die Pandemievorbereitungen aus. ,Von der Abwehr des Feindes" setzt sich auf die Spur der Pandemie-Panik und des Verkaufs des Grippemittels Tamiflu. Die Sendung fragt nach den Profiteuren - und den strukturellen Ähnlichkeiten zwischen Pandemie-Angst und Terror-Warnung. Denn eines ist klar: Wie der Terrorismus kann auch das Virus jederzeit zuschlagen; wir wissen nur nicht, wann. Und wir wissen nicht, wo. Und dass ein Hauptakteur der ,Homeland Security" der USA, Donald Rumsfeld, auch bei der Vermarktung von Tamiflu seine Finger im Spiel hatte, lässt aufhorchen ..." Michael Lissek, geboren 1969, Produzent von Radio-Features und Autor von Texten und Büchern. Seit März 2017 Redakteur beim SWR2. Für Deutschlandradio u.a.: "Hölle im Kopf" (DKultur/WDR 2008), "Zwei Seiten Leben. Drei Trauerredner" (DKultur/SWR 2013). Zuletzt: "Zeit ist Frist. Mein Herz. Ich." (NDR 2017). Von der Abwehr des Feindes

Dienstag 22:04 Uhr WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (1/2)

Alfons - jetzt noch deutscherer Soloprogramm von und mit Alfons Aufnahme vom 13. Mai 2019 aus dem Rheinischen Landestheater, Neuss

Dienstag 22:05 Uhr BR-Klassik

Horizonte

Gassenhauer krawallgebürstet Der Komponist Gordon Kampe Von Florian Heurich In seinen Partituren stehen Vortragsbezeichnungen wie "immer feste druff", "volle Möhre" oder "knallhart und mit Krawallbürste", er mag Zombie-Filme und kann sich für Puccini und Mahler genauso begeistern wie für Rudi Carrell. Alles, was Gordon Kampe im täglichen Leben begegnet, fließt in seine Kompositionen mit ein, von den ganz banalen Geräuschen des Alltags über Populäres und Tagesaktuelles bis hin zu Beobachtungen in Kunst, Literatur und der musikalischen Vergangenheit. Dabei sind seine Werke einmal hoch politisch, ein anderes Mal voller skurrilem und makaberem Humor und dann wieder einfach nur emotional. Gordon Kampe amalgamiert in seiner Musik Dinge, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, und zeigt sich dabei als origineller Geschichtenerzähler mit einem Hang zum Theatralischen. Florian Heurich hat sich mit Gordon Kampe unterhalten und zeichnet das Porträt eines Komponisten, der zwar Alltägliches musikalisch verarbeitet, die Musik dabei aber immer als etwas Außergewöhnliches sieht.

Dienstag 22:33 Uhr NDR kultur

Play Jazz! Konzert

Late Summer Jazz A Tribute to Al Jarreau feat. Vladyslav Sendecki Trio and Ken Norris (Kooperation mit Arte Concert) Moderation: Felix Tenbaum Play Jazz! Konzert

Montag Mittwoch